Müll sammeln, Rasenmähen auf 1 bis max. 2 pro Jahr zurückfahren

Laufende Nummer: 
85
Art der Übermittlung: 
Internet
Betrifft: 

Damit Potsdam das Wachstum finanzieren und erfolgreich meistern kann, sollten folgende Aufgaben nicht mehr erfüllt oder eingeschränkt werden:

Warum muss z.B. ein 1 Meter breiter Randstreifen oder große Rasenflächen, die oft mit achtlos weggeworfenen Glasflaschen oder Dosen verunreinigt sind, bei hohem Grasstand und in voller Blüte der Arten komplett optisch mehrmals im Jahr vernichtet werden, lediglich des Mähens willen, ohne eine Vorabsicht in den Frühjahrstagen auf Müll, der im Mähvorgang rücksichtlos kleingehackt wird und nicht nur freilebende Tiere qualvoll verletzt werden können? Das Bienen immer weniger Nahrung finden, Bienenvölker sterben, aber ca. 90 % unserer Bestände bestäubt werden müssen, um z.B. unser Artensterben aufzuhalten oder unsere Obsternte zu sichern, sollte zwischenzeitlich in der politischen Verantwortung und bei den Menschen bekannt sein. Insofern Rasenmähen einsparen, dafür Müll einsammeln, Verletzungen vermeiden, Bienenbestände sichern.

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 
Dieser Vorschlag wurde im Rahmen des Bürgerhaushalts der Landeshauptstadt Potsdam eingereicht. Er erhielt während der Vorauswahl keine ausreichende Punktzahl von den Bürgerinnen und Bürgern und konnte aus diesem Grund nicht im weiteren Verfahren berücksichtigt werden. Eine solche Zurückweisung bedeutet jedoch nicht, dass der Vorschlag keine weitere Beachtung findet. Zur Kenntnisnahme und möglichen Berücksichtigung wurde die Anregung dem zuständigen Fachbereich der Landeshauptstadt Potsdam zur Verfügung gestellt.