Hundesteuer sollte erhöht werden

Laufende Nummer: 
1226
Art der Übermittlung: 
Post
Betrifft: 
Themenfeld: 

Die Hundesteuer sollte erhöht werden. Hunde verunreinigen noch immer die Stadt.

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 

>> Der Vorschlag wurde nach der Priorisierung vom Redaktionsteam, in dem Vertreter der Bürgerschaft und Verwaltung tätig waren, aus mehreren Vorschlägen unter der Nummer 6 zusammengefasst.

Kommentare

dem ist nur zuzustimmen! viele (nicht die Mehrheit) Hundebesitzer sind sich weiterhin zu fein, den Kot ihrer Haustiere von Gehwegen/ Grünanlagen zu entfernen. Auch gegen Leinenpflicht wird extremst oft verstoßen.
Hundesteuer erhöhen, ggf. Hundeparks/ flächen anlegen, kennzeichnen.
Durch erhöhte Hundesteuer Personal finanzieren, die gegen Verstöße vorgehen.

Ich verstehe das Thema Hundesteuer erhöhen nicht...was wird denn für die Hunde angeboten-nix!...im Gegenteil werden Hundeauslaufgebiete garnicht angeboten...Mülleimer weit und breit oft nicht vorhanden-man läuft teilweise ewig mit dee Tüte rum oder nimmt sie mit nach Hause und ärgert sich...ich ärger mich selbst oft über Haufen die einfach liegen gelassen werden - aber ich finde es müssten viel mehr Kontrollen stattfinden denn meist zahlen gerade die Liegen lasser gar keine Steuer, es jetzt auf dem Rücken der Zahlenden wäre eindeutig der faösche Weg!!!

Ich sehe das genauso ,das Problem der Hundehaufen liegt nicht an der Hundesteuer sondern am Halter.Ich bin auch der Meinung das viele Halter gar keine Steuern zahlen und viele Haushalte haben zwei oder drei Hunde wo unklar ist ob diese auch eine Steuermarke haben.Mehr Kontrollen wären sinnvoll und mehr Mülleimer denn diese sind eindeutig zu wenig außerhalb der Stadt.Auch mehr Angebote zum Auslauf müssten geschaffen werden.

Die Notwendigkeit der Hundehaltung in der Stadt erschließt sich mir bis heute NICHT. Da wo es gilt Haus und Hof vor unliebsamen Besuchern zu schützen, ist ein Hund durchaus sinnvoll, aber als verhätscheltes Schoßtier oder gar Kinderersatz am besten ganz zu unterbinden. Die Hundehaltung in Stadtwohnungen und deren Umfeld ist als nicht artgerecht abzulehnen und dem Tierwohl zu Liebe abzulehnen.

Ich kann diesem Vorschlag nicht zustimmen. Hier werden alle Hundehalter über einen Kamm geschoren.
1. geht es nicht an, das eine bestimmte Gruppe von Menschen, nämlich Hundehalter, die finanziellen Löcher der Stadt stopfen sollen. Das ist ungleiche Behandlung. Außerdem wird dabei nicht berücksichtigt, dass ein großer teil der Hundebesitzer auch im ländlichen Raum wohnen, der eingemeindet wurde. Meinetwegen setzt die Strafe für nicht weg geräumte Haufen hoch.
2.würde ich begrüßen, dass alle Tierhalter, deren Tiere sich im öffentlichen Raum bewegen,gleich behandelt werden. Was ist denn mit einer Katzensteuer. Die Verschmutzung von Kinderspielplätzen findet in der Regel durch Katzen, welche Buddelsand als Katzenkloh benutzen, statt.
3. empfinde ich so manche Reaktion auf diesen Vorschlag als unsachlich und ganz offensichtlich von Hundehassern verfasst.

Um Kommentare zu schreiben melden Sie sich bitte hier an.