Förderung der Jugendsozialarbeit: Projekt „FAIR“ (Personal, Sachkosten)

Votierungsliste Nummer: 
14
Laufende Nummer: 
728
Art der Übermittlung: 
Internet
Betrifft: 
Themenfeld: 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Jugendsozialarbeit des Projekts „FAIR“ wird ab 2021 mit einer Summe von rd. 100.000 Euro pro Jahr (für 2 Personalstellen zu je 36.000 Euro und Sachkosten in Höhe von 25.000 Euro) durch die Landeshauptstadt Potsdam gefördert.

Bewertung / Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam: 

FAIR ist ein Projekt des Universitätssportvereins e.V. (USV). Dieser wurde am 12.10.2017 als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Die Landeshauptstadt Potsdam fördert das FAIR-Projekt („TOOOSTRONG!") im Rahmen des PLUS-Förderprogramms im Schuljahr 2019/2020 an drei Potsdamer Schulen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 24.080 Euro. Eine Regelförderung gemäß Bürgerhaushaltsvorschlag bedarf der Aufnahme in den Jugendförderplan sowie eines inhaltlichen und finanziellen Konzeptbeschlusses im Jugendhilfeausschuss. Hierzu erfolgt eine fachliche Einschätzung des Bedarfes sowie eine Abstimmung und Förderabwägung mit allen anderen Jugendförder-, insbesondere Gewaltpräventionsangeboten der Landeshauptstadt Potsdam.
Das USV-Projekt FAIR ist aktuell weder Bestandteil des gültigen Jugendförderplans 2019 bis 2021 und der mittelfristigen Haushaltsplanung, noch liegt der Landeshauptstadt Potsdam ein entsprechendes Konzept zur Begutachtung und Votierung vor. Aus den vorgenannten Gründen wird empfohlen, eine fachliche Auswertung der laufenden PLUS-Projekte nach deren Beendigung in der 2. Jahreshälfte 2020 und dementsprechend ggf. eine Berücksichtigung bei der Erstellung des Jugendförderplanes 2023ff zu prüfen.

 

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 

Der Vorschlag wurde im Bürgerhaushalt 2020/21 der Landeshauptstadt Potsdam eingereicht. Er erhielt von den Potsdamerinnen und Potsdamern bei der Vorauswahl / Priorisierung ausreichend Punkte und wurde in die „Liste der Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger“ unter der Nummer 14 aufgenommen. Der Vorschlag steht bei der abschließenden Votierung ab 30. September 2019 erneut zur Abstimmung.

Originalvorschlag:

FAIR Jugendsozialarbeit - 2 Personalstellen/Sachkosten
Stand der Dinge Juni 2019: FAIR ist Jugendsozialarbeit am Neuen Palais in Potsdam; Kinder und Jugendliche aus Potsdam, darunter viele Geflüchtete und sehr viele Mädchen und junge Frauen kommen in unsere Trainingsstätte am Neuen Palais, um sich im Boxen zu stärken und selbstbewusster zu werden. Dabei entdecken sie sich selber, lernen sich und andere kennen, stellen gemeinsam Regeln auf und entwickeln Empathie füreinander. Unsere pädagogische Betreuung unterstützt sie dabei und vernetzt die Anliegen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in Potsdam; zum Beispiel mit Schulen, mit Sozialarbeit, mit Behörden oder anderen Einrichtungen in ihrer Potsdamer Nachbarschaft. Wir versuchen, Schwierigkeiten zu lösen, Berührungsängste abzubauen und unsere Kinder und Jugendlichen in unserer gemeinsamen Stadt Wurzeln schlagen zu lassen. Wir machen die Lebensrealität der Kinder kompatibel mit der Lebensrealität ihrer Nachbarschaft. FAIR ist von Montag bis Samstag am Neuen Palais, samstags auch im Volkspark und mit Gewaltprävention an Potsdamer Schulen aktiv. Wir haben aktuell etwa 80 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 27 Jahren. Wir veröffentlichen selber keine Fotos oder Filme von unseren Kindern und Jugendlichen. Wir werden von 2018 bis 2020 durch eine Starthilfe der Aktion Mensch finanziert. Sponsoren für unseren Eigenanteil von 10% sind derzeit die Energie und Wasser Potsdam GmbH, die Jugend-, Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, die ProPotsdam GmbH und die Investitionsbank des Landes Brandenburg.
Vision ab 2021: Die Förderung durch die Aktion Mensch endet 12/20. Ab 2021 hängt das Projekt in der Luft und braucht eine Anschlussfinanzierung durch die Stadt Potsdam. Unsere sportliche Jugendsozialarbeit ist einzigartig in Potsdam. Den Bedarf nach unserer Arbeit bestätigen uns die Nachfrage und Teilnahme der Kinder und Jugendlichen, deren Eltern und LehrerInnen, Potsdamer SozialarbeiterInnen und das Jugendamt. Um unsere Jugendarbeit fortsetzen, um weiterhin an Potsdamer Schulen Gewaltprävention und Selbsterfahrung anbieten und um mit dem Jugendamt, i.B. mit der Jugendgerichtshilfe, mit dem Arbeitsamt und anderen Potsdamer Trägern zukunftsfähige Modelle ausarbeiten zu können, brauchen wir zwei feste Personalstellen ab 2021. Wir kalkulieren mit 2 Vollzeitstellen zu je 36.000 Euro und Sachkosten von rund 25.000 Euro, in Summe rund 100.000 Euro pro Jahr.

Die Votierung im Internet und auf dem Postweg für den Bürgerhaushalt 2020/21 läuft vom 30. September 2019 um 00:00 Uhr bis zum 06. Dezember 2019 um 23:59 Uhr.

Dieser Vorschlag hat bisher folgende Bewertung erhalten:

Online-Abstimmung: 238 Punkte
Postweg: 64 Punkte
Abschluss-Veranstaltung: 0 Punkte

Die Gesamtpunktzahl beträgt damit bis jetzt 302 Punkte.

Auf dem Votierungsbogen finden Sie diesen Vorschlag in der Kategorie Bürgervorschläge zur laufenden Verwaltung. Der Vorschlag hat die Nummer 14.