Realisierte Vorschläge der Vorjahre

Fahrradweg von Babelsberg nach Potsdam Nord

Ich befürworte Fahrraddirektverbindungen. Beispielsweise von Babelsberg nach Potsdam Nord. Diese Streckte sollte meines Erachtens an erster Stelle des Radwegekonzepts stehen. ► Kurzer Ausblick zur Realisierung: Bisher wurde der erste Nutzungsabschnitt (L40, von Innenstadt Richtung Babelsberg, Bauende war 2009) und der zweite Nutzungsabschnitt (Babelsberg Richtung Innenstadt, erster Teil: Rudolf-Breitscheid-Straße) mit rund 334.000 Euro realisiert. Seit 2012 (bis voraussichtlich 2015) wird der zweite Nutzungsabschnitt (zweiter Teil: Babelsberg Richting Innenstadt) realisiert. Die Kosten für den Radverkehr sind anteilig und nicht separat beziffert werden.» mehr

Stadt steigt um auf Ökostrom

Die Stadtverwaltung, der Betrieb städtischer Immobilien und stadteigende Gesellschaften sollten ihren gesamten Strombedarf ab dem nächsten... ► Prüfung hinsichtlich der Umsetzbarkeit, mit möglicher Aufnahme in das Klimaschutzkonzept ► Ergebnis: Die Anregung ist als Maßnahmenvorschlag in das "Integrierte Klimaschutzkonzept" (IKK) unter der lfd. Nr. M2-17 aufgenommen worden. Die Gutachter hatten die Mehrkosten für die Versorgung aller Verbrauchsstellen - unter dem Vorbehalt aktueller Marktentwicklungen - mit ca. 195.000 Euro/pro Jahr beziffert. Folgende konkrete Beispiele zur Umsetzung lassen sich nennen: Die PROPOTSDAM GmbH nutzt seit Mitte 2008 für den Betriebsstrom (z.B. Hausbeleuchtung) aller Mietobjekte den Ökostromtarif der Energie und Wasser Potsdam GmbH. Die Stadtwerke haben im Jahr 2010 eine 450kWp Solaranlage auf dem Betriebshof des Verkehrsbetriebs in Potsdam (ViP) errichtet und in Betrieb genommen. Die Energie und Wasser Potsdam GmbH bietet auch weiterhin einen Ökostromtarif an. Dieser Tarif ist seit Anfang 2013 noch attraktiver geworden, da er sich nur noch geringfügig vom Normaltarif unterscheidet. Gemeinsam mit dem Kommunalen Immobilien Service errichtet die Energie und Wasser Potsdam GmbH auf Schuldächern Solaranlagen. Zwei von insgesamt fünf Anlagen sind bereits fertiggestellt.» mehr

Unterstützung des Naturkundemuseums

Unterstützung des Naturkundemuseums ist dringend notwendig zur Erhaltung wertvoller Sammlungen. ► Am 14.12.2009 wurde mit der Sanierung des Funktionsgebäudes Breite Straße 11 begonnen, und im Wesentlichen Ende Oktober 2010 abgeschlossen. Die Übergabe des sanierten Funktionsgebäudes an das Naturkundemuseum erfolgte am 24. November 2010. Bis zum 31.März 2011 sind alle Restarbeiten abzuschließen.» mehr

Mietzuschuss Bürgerhäuser (Förderung der Bürger- und Begegnungshäuser)

Die Bürgerhäuser sollen von der Zahlung der Miete befreit werden. Das Stern*Zeichen soll finanziell gefördert werden. ► Summe Haushalt 2008: 500.000 Euro (entspricht einer Erhöhung um 150.000 Euro zum Vorjahr) ► Plan 2009: 540.000 Euro, 2010: 610.000 Euro» mehr

Bürgerhaus Drewitz (Förderung der Bürger- und Begegnungshäuser)

In Drewitz wäre die Schaffung eines öffentlichen Raumes für Bürgertreffs, Beratungen oder Veranstaltungen wünschenswert. ► Maßnahme: Seit 2009 existiert in Drewitz der vom Verein Soziale Stadt e.V. betriebene Bürgertreff "ProjektRaum" in der Konrad-Wolf-Allee. Insofern ist der Vorschlag bereits umgesetzt und kann im Bürghaushaltsverfahren abgeschlossen werden. Eine Förderung erfolgt über die ProPotsdam.» mehr

Flächen an der Nedlitzer Nordbrücke (Verbesserung der Grünflächenpflege)

Der Platz zwischen der neuen und alten Brücke in Neufahrland ist unzumutbar durch die starke Verschmutzung, die dort herrscht. Dort sollte dringend Ordnung... ► Eine Verbesserung der Situation wird gewährleistet (Fläche in Fremdpflege vergeben) und ist durch die Gestaltung der Anlage "Bürgerpark" geplant (wird. ggw. vorbereitetet, 2011/2012). Es entstanden Kosten in Höhe von ca. 2.340 €.» mehr

Verbesserung der Reinheit, Ausbau und Errichtung von Spiel- und Bolzplätzen

Ich möchte mehr Sauberkeit auf jedem Spielplatz. ► Maßnahme: Die Sauberkeit auf den Spielplätzen ist in der Regel gewährleistet. Im Jahr 2008 wur-den insgesamt 31 Aufträge vergeben, was die Unterhaltung der Kinderspielplätze betrifft. ► Ergebnis Ertrag 2008: 0€ / Aufwand 2008: 96.181,77 €» mehr

Stärkere Bürgerbeteiligung bei der Planung des öffentlichen Personennahverkehrs

Der öffentliche Personennahverkehr muss kurz-, mittel- und langfristig geplant und entwickelt werden. Bürgerbeteiligung sollte dabei mehr als bisher praktiziert werden. Man sollte...► Bezugnehmend auf diesen Vorschlag wurde 2011 erstmals der Entwurf des Potsdamer Nahverkehrsplans öffentlich ausgelegt. Im Ergebnis wurde der Stadtverordnetenversammlung eine Übersicht mit den Einwenden der Einwohner und Einwohnerinnen sowie eine Abwägungsempfehlung vorgelegt und der Nahverkehrsplan beschlossen. Die Landeshauptstadt Potsdam, als Verantwortliche für die Entwicklung eines Nahverkehrsplans hat ein hohes Interesse daran, die Anregungen und Rückmeldungen interessierter Potsdamer Bürgerinnen und Bürger auch zukünftig in die Ausarbeitungen einfließen zu lassen.» mehr

Volkshochschule: Kurse für Grundbildung sichern

Die Volkshochschule ist für alle wichtig, vor allem aber auch für Schüler ohne Abschluss. Ältere Bürger merken erst später, dass sie gerade noch lesen, aber schlecht in der Muttersprache schreiben... ► Für eine Weiterführung dieser Tätigkeit zur Verstetigung des Angebots wurde für 2011 eine (befristete) halbe Stelle im Fachbereich eingerichtet. Die für 2011 befristet eingerichtete halbe Stelle zur Verstetigung des Angebots auf dem Gebiet der Grundbildung wurde 2012 entfristet und in eine volle Stelle umgewandelt. Die Angebote selbst wurden mit Mitteln des ESF sowie des MBJS zur Verfügung gestellt.» mehr

Bessere Unterstützung der Musikschule Potsdam

Musik ist wichtig und macht Spaß! Damit es sich alle Familien leisten können, ihre Kinder an Musik heranzuführen, ist es notwendig, dass die städtische Musikschule gefördert und ... ► Die Stadtverordneten beziehen diese Entscheidung ("Vorschlag bereits in Umsetzung") mit Bezug auf die angepasste Gebührensatzung und der neuen Angebote der der Potsdamer Musikschule. Seit 2011 gibt es an der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ Potsdam „Eingangsstufen für den Instrumentalunterricht“. Diese bieten die Garantie eines Unterrichtsplatzes im Gruppenunterricht (nach Ablauf der Eingangsstufe). In den Eingangsstufen lernen Kinder das gewählte Instrument kennen. Sofern sich die Teilnehmer auf das neue Angebot, den Gruppenunterricht und ggf. auf eine Zuordnung im Haus 2 (Galileistraße 6) einlassen, haben sie dadurch die Möglichkeit, ohne lange Wartezeit ein Instrument zu erlernen. Die neuen Angebote und die damit verbundene Steigerung der Schülerzahlen konnte innerhalb der vorhandenen finanziellen und personellen Kapazitäten realisiert werden.» mehr

Seiten