Umweltgerechte Sanierung Radweg Im Bogen

Votierungsliste Nummer: 
40
Laufende Nummer: 
262
Art der Übermittlung: 
Bürgerversammlung / Infostand
Betrifft: 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Radweg an der Straße Im Bogen, ab Eisenbahnbrücke bis Forststraße, wird umweltgerecht saniert. Hierbei werden sowohl eine Asphaltierung als auch ein offenporiger natürlicher Belag in Betracht gezogen.

Bewertung / Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam: 

In der Straße Im Bogen gibt es keinen Radweg zwischen der Eisenbahnüberführung und der Forststraße. Aufgrund des schlechten Pflasters fahren fast alle Radfahrer im Grünstreifen oder auf den Gehwegen.
Im Radverkehrskonzept ist die Straße Im Bogen nicht Bestandteil einer Route und damit nicht prioritär für den Radverkehr eingestuft worden. Damit sind diesbezüglich keine Maßnahmen geplant. Auch im Rahmen einer Straßenerneuerung wird bisher nur der Abschnitt zwischen Eisenbahnüberführung und der Zeppelinstraße betrachtet.
Mit Blick auf die gesamtstädtischen Prioritäten gibt es unter den derzeitigen Rahmenbedingungen kurz- bis mittelfristig keine Möglichkeiten zur Umsetzung des Projektes. Im Rahmen der Fortschreibung des Radverkehrskonzepts ist eine Betrachtung der Strecke ab 2025 möglich.

 

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 

Der Vorschlag wurde im Bürgerhaushalt 2020/21 der Landeshauptstadt Potsdam eingereicht. Er erhielt von den Potsdamerinnen und Potsdamern bei der Vorauswahl / Priorisierung ausreichend Punkte und wurde in die „Liste der Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger“ unter der Nummer 40 aufgenommen. Der Vorschlag steht bei der abschließenden Votierung ab 30. September 2019 erneut zur Abstimmung.

>> Der Vorschlag wurde nach der Priorisierung vom Redaktionsteam, in dem Vertreter der Bürgerschaft und Verwaltung tätig waren, aus mehreren Vorschlägen zusammengefasst:

Originalvorschläge:

262. Radweg Im Bogen sanieren
Der Radweg an der Straße Im Bogen, ab Eisenbahnbrücke bis Forststraße, muss dringend saniert werden. Es handelt sich dabei um einen der ältesten Radwege der Stadt. Leider ist er dem Alter entsprechend auch in einem sehr schlechten Zustand. Der Radweg sollte mit Asphalt versehen werden und Absenkungen zur Straße erhalten.

864. Umweltgerechte Sanierung Radweg Im Bogen
Ja, als Anwohnerin und häufige Radfahrerin bestätige ich, dass der Radweg Im Bogen saniert werden sollte. Allerdings möchte ich mich eindringlich gegen eine übliche Asphaltierung aussprechen. So verweise ich auf unter anderem das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das vor einer weiteren Versiegelung von Flächen warnt. Sowohl ein offenporiger Radweg, als auch das (ebenfalls sanierungsbedürftige) Kopfsteinpflaster der Straße, sind eineganz wichtige Aufnahmefläche bei Starkregen, das habe ich immer wieder beobachtet. Ferner sehe ich es kritisch, die Wurzeln der alten Straßenbäume mit Asphalt zu versiegeln. Gerne möchte ich mich für einen offenporigen, natürlichen Belag des Radwegs aussprechen, so dass er wieder gut befahrbar wird.

Die Votierung im Internet und auf dem Postweg für den Bürgerhaushalt 2020/21 läuft vom 30. September 2019 um 00:00 Uhr bis zum 06. Dezember 2019 um 23:59 Uhr.

Dieser Vorschlag hat bisher folgende Bewertung erhalten:

Online-Abstimmung: 361 Punkte
Postweg: 331 Punkte
Abschluss-Veranstaltung: 0 Punkte

Die Gesamtpunktzahl beträgt damit bis jetzt 692 Punkte.

Auf dem Votierungsbogen finden Sie diesen Vorschlag in der Kategorie Bürgervorschläge zur Investitionsplanung. Der Vorschlag hat die Nummer 40.

Kommentare

Während des Stadtteilfestes „Affe, Schaf & Känguru“ (Tschäpe-Platz / 15.06.19) gab ich am Stand "Bürgerhaushalt/Bürgerbeteiligung" meine Idee preis, den "Radweg Im Bogen" bitte freundlicher zu gestalten. An dieser Stelle sage ich noch einmal, dass die notwendigen Bordsteinabsenkungen vorhanden sind.
Entsprechende fotografische Aufnahmen kann zur Verfügung stellen.
W. Lehmphul
Potsdam, am 23.06.2019

Dieses Vorhaben ist für die Bewohner des Stadtteiles und für die Kinder sehr wichtig.

Wichtiges Vorhaben für die Fahrradfahrer.

Die Ertüchtigung des Radweges im Bogen ist längst überfällig , zu ausgefahren , Bordsteinkanten nicht ausreichend abgesenkt , zu eng und gespickt mit Schlackesteinen birgt er ein hohes Unfallpotiential . Ein halbwegs sicheres fahren ist nur auf dem Gehweg gegeben ,dies beträfe auch die gegenüberliegende Strassenseite. Beste Grüße-Stefan

Ich schließe mich den Ausführungen von Herrn Lehmphul an, s.o. an und unterstütze Ihn mit weiteren 5 Punkten.

Verbesserung des Fahrradweges – klar. Aber eine Asphaltversiegelung neben dem historischen Kopfsteinpflaster der Straße und den Bäumen?

Hier ein Dank an den Mitmacher „cm“ für seine Punkte. Beachtenswert sein Kommentar und so ist es von mir auch nicht empfohlen.
Eine mögliche Realisierung entwerfen wohl die beauftragten Experten und führen sicher auch gute Fachleute aus. Möglichkeiten gibt es mit heutigen Technologien wohl einige, wie beispielsweise es auf dem Mittelstreifen der Hegelallee bzw. auf der Lindenallee vom Neuen Palais nach Golm realisiert ist. Auch an den Erhalt der Bäume wird gedacht werden.
Also, anders als derzeit, könnte es eine wetterfeste Radweg-Decke werden.
Werben wir schon mal um weitere Mitmacher, um den Finanz-Haushalt der Stadt nicht über seine Möglichkeiten zu strapazieren, ob da die EWP noch etwas anteilig einspringen könnte?
W. Lehmphul

Um Kommentare zu schreiben melden Sie sich bitte hier an.