Naturschutz: Rangerinnen und Ranger für Potsdam

Votierungsliste Nummer: 
29
Laufende Nummer: 
222
Art der Übermittlung: 
Internet
Betrifft: 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Potsdam schafft anfänglich zwei Stellen für Naturschutz-Ranger/innen. Diese betreuen vor Ort, in enger Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden und dem Naturschutzbeirat der Stadt die hiesigen Naturschutzgebiete. Sie machen diese durch Öffentlichkeitsarbeit bekannt und vermitteln Kenntnisse über Tiere, Pflanzen, Bäume und sorgen für Verständnis für deren Schutz. Dazu ist die Möglichkeit einer Teilfinanzierung über öffentliche oder private Stiftungen oder andere Einrichtungen zu prüfen.

Bewertung / Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam: 

folgt

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 

Dieser Vorschlag wurde beim Potsdamer Bürgerhaushalt 2023/24 eingereicht. Er erhielt während der Vorauswahl eine ausreichende Punktzahl von den Bürgerinnen und Bürgern und wird aus diesem Grund im weiteren Verfahren berücksichtigt. Derzeit erstellt die Verwaltung eine fachliche Einschätzung mit Aussagen zu Kosten, Umsetzungszeit und möglichen Realisierungschancen. Ab dem 22. August 2022 wird der Vorschlag dann erneut zur öffentlichen Abstimmung gestellt.
_

Originalvorschlag: 222. Naturschutzranger/innen für Potsdam
Außer Potsdam gibt es keine Stadt in Deutschland, bei der mehr als die Hälfte der Gemarkung Teil eines ausgewiesenen Naturschutzgebietes ist (Hamburg 10%). Dieser Reichtum an Natur mit Flora und Fauna bedarf sorgfältiger Pflege und Überwachung Vorort um Schäden und Zerstörungen rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern und die Grenzen zur Nutzung durch den Menschen zu kontrollieren. Für diese Aufgaben empfehle ich anfänglich 2 Stellen für Naturschutz-Ranger/innen zu schaffen, die Vorort in enger Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden und dem Naturschutzbeirat die 30 Naturschutzgebiete Potsdams betreuen und durch Öffentlichkeitsarbeit bei Bürgern und Gästen bekanntmachen. Das Besondere bei der Rangertätigkeit ist dabei die Arbeit im Naturschutzgebiet, wo nahe an der Natur die wichtigsten Erkenntnisse gewonnen und im Sinne des Naturschutz-Gedankens umgesetzt werden können. Die Ranger/innen sind Vermittler zwischen Natur und Mensch und es gehört auch zu ihren Aufgaben, Führungen in den Naturschutzgebieten für Bürger und Gäste anzubieten, um Kenntnisse über Tiere und Pflanzen (Bäume) zu allen Jahreszeiten zu vermitteln und Verständnis für deren Schutz zu wecken. Genauso wie ein Stadtführer die aus der Geschichte entstandene Potsdamer Stadtschönheit vorstellt, werden die Ranger/innen die Naturschönheit der Potsdamer Wald-Wasser-Naturschutzgebiete für Bürger und Gäste bekannt machen.
Erfolgreiche Beispiele aus anderen Bundesländern (Hamburg) mit Rangerinnen und Rangern lassen durch die Umsetzung des Vorschlages eine positive Außenwirkung auf die Attraktivität unserer Stadt erwarten. Beispiel: Volksinitiative "Hamburgs Grün erhalten" (Anbindung der Rangerstellen bei den Naturschutzbehörden der Stadt). Zudem besteht die Möglichkeit einer Teilfinanzierung der Rangerstellen über Öffentliche oder private Stiftungen.

Die Priorisierung für den Bürgerhaushalt 2023/24 wurde am 29. Mai 2022 um 23:59 Uhr beendet.

Dieser Vorschlag hat bisher folgende Bewertung erhalten:

Online-Abstimmung: 7 Punkte
Postweg: 25 Punkte

Die Gesamtpunktzahl beträgt damit 32 Punkte.

Die Votierung im Internet und auf dem Postweg für den Bürgerhaushalt 2023/24 beginnt am 22. August 2022 um 10:00 Uhr.