Besserer Umgang mit Stadttauben: Betreuten Taubenschlag einrichten

Votierungsliste Nummer: 
31
Laufende Nummer: 
181
Art der Übermittlung: 
Internet
Betrifft: 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Landeshauptstadt Potsdam erstellt ein Konzept zum Umgang mit Stadttauben. Um die Bestände und Population tiergerecht zu regulieren, braucht es dieser Grundlage. Das Konzept soll unter anderem auch den Bau bzw. die Finanzierung betreuter Taubenschläge, -häuser oder -türme vorsehen, beispielsweise in der Nähe des Hauptbahnhofs.

Bewertung / Einschätzung der Landeshauptstadt Potsdam: 

Tauben sind im Stadtbild von Potsdam natürlicherweise vorhanden und ihre Population ist über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Die geographischen Gegebenheiten Potsdam (Wasser, Wald, Felder) sind für die Tiere zuträglich und auskömmlich, um eine stabile Population aufrecht zu erhalten. Punktuelle, ungewollte Ansammlungen von Tauben an einigen Stellen der Stadt entstehen durch das unsachgemäße Füttern durch einzelne Personen. Hierzu liegen auch vereinzelte Bürgerbeschwerden vor, bei denen der Vollzug des Fütterungsverbots erfolgte und weiterhin erfolgt. Bereits 2017 hat ein erstes Gespräch mit Tierschützern und Sachverständigen zu diesem Thema stattgefunden. Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere in Form eines Merkblatts („Stadttauben im Potsdamer Stadtgebiet“, Oktober 2020) wurden die Bürgerinnen und Bürger informiert. Es erfolgten zudem regelmäßige Beobachtungen der Bestandssituation, die auch für die Zukunft vorgesehen sind.
In Potsdam existieren derzeit zwei Stadttaubenschläge (in Babelsberg und am Schlaatzweg), die im Ehrenamt durch den Stadttaubenbeauftragten betrieben werden. Ein zusätzlicher Taubenschlag erscheint zum jetzigen Zeitpunkt nicht notwendig und würde einen unverhältnismäßig großen Aufwand (Standortsuche, Baukosten, regelmäßige Betreuung, Personal, Gesundheitsmanagement, etc.) bedingen.
Die bisherigen Taubenschläge wurden im Ehrenamt errichtet. Hierbei wurde eine anteilige Förderung aus dem Europäischen Sozialfonds von der Landesagentur für Struktur und Arbeit (LASA) Brandenburg im Jahr 2007 verwendet. Neben den zu ermittelnden aktuellen Kosten für Bau, Aufstellen und Folgekosten wären zudem finanzielle Mittel für Futter und Personal einzuplanen, da eine tägliche Bewirtschaftung inkl. Entsorgung des Taubenkots der Taubenschläge notwendig ist. Denkbar wäre auch die weitere Realisierung im Ehrenamt.
Zu den möglichen entstehenden Kosten kann derzeit keine Auskunft erteilt werden, denn diese sind stark abhängig vom Standort und der Ausführung des Taubenschlags, seiner Größe sowie der Art der Bewirtschaftung.

Verlauf der Vorschlagseinbringung / Rechenschaft: 

Der Vorschlag wurde im Bürgerhaushalt 2023/24 der Landeshauptstadt Potsdam eingereicht. Er erhielt bei der abschließenden Votierung keine ausreichende Punktzahl von den Potsdamerinnen und Potsdamern und konnte aus diesem Grund nicht in die „TOP 20 - Liste der Bürgerinnen und Bürger" aufgenommen werden.
_

Zusammengefasst vom Redaktionsteam, Originalvorschläge:

181. Umgang mit Stadttauben: Taubenbeschläge aufstellen
Stadttauben sind für viele Menschen ein Ärgernis. Gerade am Hauptbahnhof leben sie in Scharen, ihr Kot greift historische Gebäude an und ihnen wird (inkorrekt) nachgesagt, Krankheiten zu verbreiten. Bisherige Taubenvergrämungsmaßnahmen haben sich als ineffektiv und tierschutzwidrig erwiesen. Trotz Fütterungsverboten finden Tauben durch menschlichen Müll Nahrung und bekommen selbst unterernährt noch Nachwuchs. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich bei Stadttauben nicht um Wildtiere, sondern um (verwahrloste und verstoßene) Haustiere, für die die Stadt ergibt sich daraus eine Schutzpflicht. Mehr Infos dazu gibt es hier: https://www.berlin.de/lb/tierschutz/tauben/artikel.726849.php
Eine erwiesen wirksame Maßnahme dafür sind eingerichtete Taubenschläge. Hier kann Gesundheit- und Ernährungszustand kontrolliert, gelegte Taubeneier zu Populationskontrolle durch Attrappen ausgetauscht und Kot gezielt entfernt werden. In Augsburg wird dieses Konzept erfolgreich umgesetzt (https://www.augsburg.de/umwelt-soziales/umwelt/umweltstadt-augsburg/stad...). Taubenbeschläge sind somit eine Maßnahme, die Tier und Mensch gleichermaßen hilft.

407. Betreuter Taubenschlag für unsere Stadttauben
Stadttauben sind keine Wildtiere.  Die Stadt  Potsdam muss wie in anderen Städten auch endlich die Verantwortung übernehmen und einen betreuten Taubenschlag errichten. Die Betreuung ist aus objektiven Gründen unzureichend. Dem Tierschutzbeauftragten des Landes Brandenburg liegt seit Dezember 2021 hierzu  ein Konzept vor: betreuter Taubenschlag!

Kommentare

Hoffentlich wird das Projekt unterstützt!

Wichtiges Projekt für die Tauben Potsdams!

Wir sollten uns entlich um diese ausgesetzten Haustiere und deren Nachkommen adäquat kümmern, durch die Bereitstellung eines Schlags in der Innenstadt.
Da diese Vögel reviertreu sind, nützt ein Schlag außerhalb der Innenstadt nichts

Mein Mann und ich kümmern uns seit Jahren um diese obdachlosen Haustiere, es wird Zeit für ein modernes Taubenmanagement, so wie in vielen anderen Städten bereits etabliert!

Es sollte sich dringend ändern, dass Potsdsm in Sachen Tierschutz/ Taubenhilfe Schlusslicht in Deutschland ist.
Man nehme sich ein Beispiel an dem Berliner Senat.

In einem Taubenschlag in der Innenstadt könnten Tauben artgerecht versorgt und durch den Eieraustausch geg.Gipseier Population verkleinert werden

Ein toller Vorschlag für ein Stadttaubenmanagement,das in Potsdam längst überfällig ist!

Friedenstauben für die Ukraine und dann so eine Vernachlässigung dieser Haustiere in Potsdam- das passt nicht zusammen und soll sich ändern

Top Vorschlag!

Unbedingt umsetzen!
Tierleid beenden!

Eine Idee, die in Taten umgesetzt gehört für eine friedliche Koexistenz zwischen Mensch und Tier.
Friedenstauben sind mehr als nur ein Symbol und die tierfeindliche Haltung der Verwaltung antiquiert

1 Schlag in der Innenstadt, 1 Schlag am Hbf und das Problem wäre artgerecht und tierschutzgerecht gelöst.
Ehrenamtlichr zur Betreuung gibt es zu genüge!

Ein längst überfälliges Projekt, Berlin macht es uns seit Jahren vor.

Stadttauben sind Haustiere wie Hunde und Katzen und die Stadt sollte ihrer Versorgungspflicht endlich nachkommen.
Stadttauben sind keine Wildvögel!

Stadttauben sind revuertreu, Vergrämungsmaßnahmen verstoßen gegen Tierschutzgesetz, es hilft nur ein Taubenschlag im Revier der Tauben, nicht außerhalb. Dort bitte Eiertausch für Geburtenkontrolle

Wir sollten uns im Umgang mit Stadttauben ein Beispiel an Berlin nehmen. Das Konzept funktioniert. Alles andere wäre ein Armutszeugnis für Potsdam

Augsburger Modell umsetzen bitte.
Haus- Tierschutz ist kein Nischenanliegen, sondern sollte eine Selbstverständlichkeit für eine moderne aufgeklärte und achtsame Verwaltung und Bürger sein.

Sehr guter Vorschlag, dessen Umsetzung längst fällig ist. Die Tauben gehören nunmal auch zu unserer Stadt.

Was in Berlin und so vielen anderen Städten seit Jahren im Augsburger Modell erfolgreich umgesetzt wird, das muss auch in Potsdam möglich sein und darf nicht vom Vet.amt verhindert werden. Diese Haustiere dürfen nicht länger stigmatisiert werden!

Eine großartige Idee! Die armen Tauben leiden so sehr. Bitte, bitte in die Tat umsetzen. Vielen Dank.

Ein betreuter Schlag für diese obdachlosen Haustiere im Zentrum ist alternativlos, die Umsetzung in anderen Städten ein Erfolgsmodell.
Potsdam sollte unbedingt Versäumtes nachholen

Tierschutz in Potsdam wurde bislang vernachlässigt oder durch Amt verhindert.
Bitte ändern, eine prima Idee und leicht umsetzbar.

Seit Jahren wird Tierschutz von der Verwaltung verhindert, das kann nicht sein!

Neuen Kommentar hinzufügen