(Information aktualisiert am 28.04.2022)

Potsdams erste Bürger-Budgets erfolgreich

Potsdamer Bürger-Budget 2021
Potsdamer Bürger-Budget 2021
Potsdamer Bürger-Budget 2021

Der Potsdamer Bürgerhaushalt enthielt im Jahr 2021 eine Neuerung: Mit Hilfe der neu eingerichteten Bürger-Budgets konnten unterschiedlichste Projekte in den Stadt- und Ortsteilen umgesetzt werden.

Das neue Mitspracheangebot wurde breit angenommen. Das zeigen nicht nur die vielen eingereichten Ideen und Vorschläge, sondern vor allem auch die Anzahl der Interessierten, die sich im gesamten Prozess eingebracht haben. Nunmehr werden die wichtigsten Projekte vor Ort umgesetzt. Im kommenden Jahr 2022 soll dann wieder ein stadtweiter Bürgerhaushalt und im Jahr 2023 die nächsten dezentralen Bürger-Budgets stattfinden.

Bürgermeister Burkhard Exner sagt „Die Bürger-Budgets sind ein großer Erfolg! Es freut mich sehr, dass unser neues Angebot von den Potsdamerinnen und Potsdamern so gut angenommen wurde. Gerade auch mit Blick auf die Rahmenbedingungen und sehr kurze Zeit, die uns coronabedingt zur Verfügung stand, haben wir ein schönes Ergebnis erzielt: Ein Teil der wichtigsten Bürgervorschläge ist bereits realisiert, ein weiterer folgt Anfang des nächsten Jahres. Mitreden in Potsdam soll Freude bereiten und konkrete Ergebnisse liefern. Die Projekte aus den Bürger-Budgets 2021 sind dafür ganz praktische Beispiele.“

Bereits im November 2021 wurde in Bornim der neue Rastplatz „Augustenruh" der Öffentlichkeit übergeben. Das Vorhaben wurde mit rund 4.400 Euro aus dem Bürger-Budget 2021 gefördert. Daneben ist unter anderem der Kauf eines ausleihbaren Lastenfahrrads, die Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen und die Anschaffung von Reitsatteln für den Kinderbauernhof in Grube geplant.

Mit einer neuen und festlichen Adventsillumination lädt seit Ende November auch die Karl-Liebknecht-Straße zu einem Spaziergang in Babelsberg ein. Die Aktionsgemeinschaft Babelsberg hatte zunächst bei der Crowdfunding-Aktion der Stadtwerke Spenden für den Kauf der Lichterketten gesammelt. Auch beim Bürger-Budget gab es viel Zuspruch, sodass die Anbringung im Wert von 5.600 Euro finanziert werden konnte. Zusätzlich wurde in Babelsberg Ende April 2022 auch ein öffentlicher Bücherschrank eingeweiht. Die gewünschte Aufstellung einer Calisthenics-Sportanlage im selben Stadtteil befindet sich derzeit in Vorbereitung. Hierzu finden im Jahr 2022 Vorplanungen statt. Mit einer Fertigstellung wird 2023 gerechnet.

Daneben wurden im November zudem mehrere Baum-Pflanzaktionen in Babelsberg, Zentrum Ost und Klein Glienicke durchgeführt. Der Verein WoodsUp hat dabei 100 heimische Obstbäume in die Erde gebracht. Die Idee hatte im Sommer große Unterstützung aus der Bürgerschaft erhalten und wurde mit 5.000 Euro gefördert. Neben weiteren Terminen fand am 23. November 2021 an der Bruno-H.-Bürgel-Schule eine gemeinsame Aktion des Vereins mit Schülerinnen und Schülern der 5. Klasse statt. Dabei wurden ein Kirsch- und fünf Apfelbäume gepflanzt.

Desweiten wurden in Potsdam West drei Japanische Zelkoven am Sportplatz „Westkurve" gepflanzt. Damit konnten die krankheitsbedingt gefällten Pappeln ersetzt werden. Die Potsdamerin Wenke Wulf hatte dieses Projekt im Rahmen des Bürger-Budgets organisiert und überzeugte damit die Bürger-Jury dieses Stadtteils. Zudem wurde die Förderung eines Gesundheitsfestivals, der Veranstaltungen „Bewerbungsmonolog“ sowie „Ton&Töne“ und des Kreativraums „Studios 34“ im Lottenhof in der Geschwister-Scholl-Straße 34 finanziert.

Auch im Ortsteil Marquardt fand ein Bürger-Budget statt. Im Ergebnis wurde ein Tempo30-Smiley angeschafft. Dieser soll in Kürze im Ortskern installiert werden. Die Kosten liegen bei rund 1.400 Euro. Zudem ist das Aufstellen eines Insektenhotels vorgesehen. Im Frühjahr 2022 sind zudem der Bau einer neuen Schaukel auf dem Spielplatz an der Kulturscheune und die Anschaffung einer neuen Calisthenics-Sportanlage geplant.

Drei von über 40 Aktiven bei der Pflanzaktion in Drewitz: Peter, Patricia, Bettina (Foto: Tina Merkau)
Drei von über 40 Aktiven bei der Pflanzaktion in Drewitz: Peter, Patricia, Bettina (Foto: Tina Merkau)
Drei von über 40 Aktiven bei der Pflanzaktion in Drewitz: Peter, Patricia, Bettina (Foto: Tina Merkau)
Weiterhin hat auch in der Hans-Albers-Straße in Drewitz eine große Pflanzaktion stattgefunden. Der Stadtteil wurde dadurch um zahlreiche Sträucher und Stauden reicher. Neben weiteren hatte diese Vorhaben die Bürger-Jury des dortigen Budgets überzeugt. Mit der Unterstützung der Pro Potsdam wurde gepflanzt, was das Zeug hält. Freiwillige unterstützten die Aktion vor Ort tatkräftig. In diesem Stadtteil wurde zudem die Erstellung von Stadtteilpostkarten finanziert.

Nicht zuletzt werden zwei Vorhaben am Stern gefördert. Die im Rahmen des Kurses „Studium Generale“ eingereichten Schüler-Projekte „Sitzbank selber bauen“ und „Selbstverteidigungskurs“ werden nun mit insgesamt rund 7.000 Euro gefördert. Zudem erhielt der Kräutergarten am Bürgerhaus Stern*Zeichen finanzielle Mittel aus dem Bürger-Budget.

Die wichtigsten Vorhaben am Schlaatz reichen unter anderem vom Ankauf von Instrumenten für den offenen Musikunterricht mit Kindern und Jugendlichen bis hin zu einem Coaching-Projekt gegen Rassismus. Diese Vorhaben werden voraussichtlich Anfang 2022 realisiert.

„Ich möchte es an dieser Stelle nochmals betonen: Unsere Kooperationspartner sowie das Projektteam des Bürgerhaushalts haben tolle Arbeit geleistet. Sie waren in den Stadt- und Ortsteilen aktiv und haben viele Menschen zum Mitmachen bewegt. Mich freut, dass unsere Grundidee der Kooperation mit Partnern vor Ort so gut angekommen ist. Zukünftig können die Bürger-Budgets damit zu einem festen Bestandteil unseres Stadthaushalts werden“, fasst Burkhard Exner zusammen.

Hintergrund und Ausblick:

Um das Mitspracheangebot auch zukünftig erfolgreich zu gestalten, konnten alle beteiligten Einwohnerinnen und Einwohner, ihre Erfahrungen bei den diesjährigen Bürger-Budgets äußern. Dazu wurden seit Sommer 2021 verschiedenste Hinweise und persönliche Einschätzungen abgegeben.

Zum Ende des Jahres fand nun sowohl mit allen beteiligten Kooperationspartnern, als auch mit den Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung eine Auswertung statt. Die Fragen lauteten: Was lief gut? Was könnte noch besser werden? Im Ergebnis fand das Verfahren auch hier große Zustimmung. Im Ergebnis wurde sich darauf verständigt, im Jahr 2022 erneut einen gesamtstädtischen Bürgerhaushalt und im Jahr 2023 dann die nächsten dezentralen Bürger-Budgets einzuplanen.