„Zweitwohnungssteuer erhöhen“

Berliner Vorstadt von oben (Foto: U. Böttcher)
Berliner Vorstadt von oben (Foto: U. Böttcher)
Berliner Vorstadt von oben (Foto: U. Böttcher)

Der Vorschlag wurde mehrfach im Bürgerhaushalt der Landeshauptstadt eingereicht. Die Zweitwohnungssteuer betrifft diejenigen, die zwei Wohnungen für den persönlichen Lebensbedarf oder den ihrer Familie finanzieren. Die konkrete Forderung, einer Erhöhung dieser Steuer von 15 auf 20 Prozent der Nettokaltmiete, wurde von vielen Einwohnerinnen und Einwohnern befürwortet und erreichte so die „TOP 20 - Liste" des Potsdamer Bürgerhaushalts 2015/16. Dem folgte die Stadtverordnetenversammlung. Seitdem wird in Potsdam nun deutschlandweit der höchste Steuersatz angewendet. Im Jahr 2016 flossen in der Summe beispielsweise rund 320.000 Euro durch die Zweitwohnungssteuer in Potsdams Stadtkasse.