Lärmbelastungen an Bahnstrecken melden

RE1 und Bahngleise in Potsdam (Foto: Frank Daenzer)
RE1 und Bahngleise in Potsdam (Foto: Frank Daenzer)
RE1 und Bahngleise in Potsdam (Foto: Frank Daenzer)

Öffentlichkeitsbeteiligung bis Juni verlängert:

Noch bis zum 30. Juni 2015 können Potsdamer Bürgerinnen und Bürger wichtige Vorschläge und Probleme zu Lärmbelastungen an Haupteisenbahnstrecken an das Eisenbahnbundesamt richten.

Gemäß § 47e Absatz 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist das Eisenbahnbundesamt seit dem 01. Januar 2015 für die Aufstellung eines bundesweiten Lärmaktionsplanes für die Haupteisenbahnstrecken zuständig.

Die erste Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung begann am 15. April 2015 und dauert bis zum 31. Mai 2015.  Betroffene können dem Eisenbahnbundesamt wichtige Informationen zu ihrer persönlichen Lärmbelastung durch Schienenlärm übermitteln. Die Angaben der Öffentlichkeit helfen dem Eisenbahnbundesamt dabei, die Lärmaktionsplanung aufzustellen.

Dem Eisenbahnbundesamt ist eine rege und konstruktive Beteiligung sehr wichtig. Aus diesem Grund wird darum gebeten, dass sich alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger sich aktiv unter http://www.laermaktionsplanung-schiene.de an der Befragung zu beteiligen.

Es soll insbesondere die Belastung durch Eisenbahnlärm beschrieben und auf Probleme in diesem Zusammenhang aufmerksam gemacht werden. Eine aktive Beteiligung an der Befragung hilft dabei, die Lärmaktionsplanung zielgerichtet aufzustellen und als Ergebnis auch zu einer Verbesserung der  Lebensqualität in der Landeshauptstadt Potsdam beizutragen.