(Information veröffentlicht am 28.11.2023)

Lärmaktionsplan an Schienenwegen (Bund)

Regionalexpress in Potsdam (Foto: Barbara Plate)
Regionalexpress in Potsdam (Foto: Barbara Plate)
Regionalexpress in Potsdam (Foto: Barbara Plate)

Das Eisenbahn-Bundesamt hat die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen der Lärmaktionsplanung an Schienenwegen des Bundes für Bürgerinnen und Bürger gestartet. Bis zum 2. Januar 2024 können alle Menschen, die sich durch Schienenlärm gestört fühlen, dem Eisenbahn-Bundesamt eine Rückmeldung zu dem Entwurf des Lärmaktionsplanes sowie zu dem Beteiligungsverfahren geben. Hierzu ist wieder die Beteiligungsmöglichkeit auf der digialen Beteiligungsplattform freigeschaltet.

„Der Bahnverkehr bedeutet eine große Belastung für viele Potsdamerinnen und Potsdamer -  nach dem Straßenverkehr ist der Bahnverkehr der größte Lärmverursacher. An einigen Hotspots entlang der Bahnschienen sind viele Bewohner*innen der Stadt besonders stark betroffen. Auf die Reduzierung dieser Belastungen hat die Landeshauptstadt Potsdam jedoch keinen Einfluss. Daher ist es wichtig, dass sich möglichst viele Betroffene selbst aktiv bei der Beteiligung des Eisenbahn-Bundesamtes zur Erstellung des Lärmaktionsplanes einbringen.“, sagt Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt.

Die Lärmaktionsplanung des Eisenbahn-Bundesamtes sieht zwei Beteiligungsphasen vor. In der ersten Phase vom 13. März 2023 bis 24. April 2023 konnten die Teilnehmenden über eine interaktive Kartenanwendung einen Ort angeben, an dem sie sich durch Schienenlärm gestört fühlen. Zu jedem benannten Ort konnten die Teilnehmenden dann verschiedene Aussagen zur Lärmsituation treffen. Während dieser Phase haben Bürgerinnen und Bürger insgesamt etwa 11.000 gültige Beteiligungen beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Das Eisenbahn-Bundesamt hat die Beiträge ausgewertet und die Auswertung mit der Veröffentlichung eines Lärmaktionsplan-Entwurfes abgeschlossen. Dieser Entwurf wurde passend zum Start der zweiten Beteiligungsphase veröffentlicht. Die zweite Phase findet nun bis zum 2. Januar 2024 statt. In dieser Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung können Bürgerinnen und Bürger den Lärmaktionsplan-Entwurf bewerten und eine Rückmeldung zum Verfahren geben.

Die Veröffentlichung erfolgt auf der Beteiligungsplattform www.laermaktionsplanung-schiene.de und auf der Internetseite des Eisenbahn-Bundesamtes unter www.eba.bund.de/lap. Bereits jetzt finden interessierte Bürgerinnen und Bürger auf der Beteiligungsplattform zusätzliche Informationen über die Teilnahme am Verfahren und zum weiteren Ablauf.

Auch dem Eisenbahn-Bundesamt ist eine rege und konstruktive Beteiligung sehr wichtig. Es wird daher dringend darum gebeten, dass sich alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger aktiv auch an der 2. Phase der Befragung beteiligen. Die Angaben der Öffentlichkeit helfen dem Eisenbahn-Bundesamt dabei, die Lärmaktionsplanung aufzustellen.

Nur mit einer aktiven Beteiligung an der Befragung können alle Potsdamerinnen und Potsdamer gemeinsam zu einer Verbesserung der Lebensqualität in der Landeshauptstadt Potsdam beitragen.