80. Sitzung des Potsdamer Gestaltungsrats

Collage: Landeshauptstadt Potsdam / Barbara Plate
Collage: Landeshauptstadt Potsdam / Barbara Plate
Collage: Landeshauptstadt Potsdam / Barbara Plate

Die 80. Sitzung des Gestaltungsrates der Landeshauptstadt Potsdam findet am Freitag, den 1. Dezember, ab 16 Uhr als öffentliche Veranstaltung im Potsdam Museum statt. Unter dem Motto „13 Jahre Diskussionen zur Baukultur“ richtet sich die Jubiläumsveranstaltung mit einem vielseitigen Programm an alle Interessierten.

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Themenblöcke. Im ersten Block erfolgt die Projektvorstellung „Rahmenplan Am Stern“ und ein persönlicher Projektrückblick der langjährigen Mitglieder des Gremiums. Im zweiten Block wird Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur einen Impulsvortrag zum Thema Baukultur halten und mit dem Beigeordneten Bernd Rubelt und den neu berufenen Mitgliedern über aktuelle Herausforderungen in der Architektur, der Stadt-, Verkehrs- und Landschaftsplanung diskutieren.

Der Gestaltungsrat wurde 2010 auf Beschluss der Stadtverordneten ins Leben gerufen. Seitdem steht er der Stadtverwaltung, Bauherr*innen und Planer*innen beratend zur Seite. Bernd Rubelt, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Umwelt sagt: „In einer Zeit, in der die Anforderungen an Bauprojekte stets bei mindestens 110 Prozent liegen, erfüllt der Gestaltungsrat die sehr wichtige Aufgabe, gemeinsam mit Architekten und Bauherren integrierte, machbare Lösungen für unsere Stadt zu finden. Der großen Palette an Anforderungen werden wir zukünftig mit einem erweiterten, thematisch breiter aufgestellten Mitgliederkreis gerecht. Nebenbei stärkt der Gestaltungsrat so auch das Bewusstsein für die Bandbreite baukultureller Themen. Jetzt freue ich mich auf das umfangreiche und interessante Programm der Jubiläumssitzung und lade Sie herzlich ein, daran teilzunehmen!“

Die bisherigen Mitglieder Prof. Sophie Wolfrum, Prof. Angela Mensing-de Jong und Dieter Eckert scheiden nach sechs Jahren erfolgreicher Mitarbeit aus dem Gestaltungsrat aus. Prof. Stephan Lenzen verlässt das Gremium auf eigenen Wunsch nach drei Jahren Mitarbeit. Aufgrund der Berufung zur Senatsbaudirektorin von Berlin, verließ Prof. Petra Kahlfeldt bereits im Januar 2022 den Potsdamer Gestaltungsrat vorzeitig. „Mein Dank gilt jenen Expertinnen und Experten, die sich in den vergangenen Jahren im Gestaltungsrat für Lösungen im Sinne unserer Stadt und das einmalige Stadtbild eingesetzt haben. Alles Gute wünsche ich Ihnen. Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den neuen Mitgliedern des Gremiums in den kommenden Jahren“, sagt Bernd Rubelt.

Um auf die neuen vielfältigen Fragestellungen in der Stadtentwicklung im Zusammenhang mit dem Klimawandel und der Verkehrswende reagieren zu können, sieht die im Mai 2023 neu beschlossene Geschäftsordnung vor, das Gremium um die Themenfelder Verkehrsplanung, Gestaltung des öffentlichen Raumes sowie ökologische Bauweise zu erweitern. Mit der neuen Sitzungsperiode 2024 bis 2027 setzt sich das Gremium daher anstelle bisher aus sechs zukünftig aus sieben Fachexpertinnen und Fachexperten zusammen:

  • Prof. Hans van der Heijden, Professur an der Universität für Architektur, Antwerpen, Geschäftspartner des Büros Hans van der Heijden Architecten, Mitglied seit 2020
  • Prof. Matthias Haber, Professur für Entwerfen und Konstruieren im Bestand, Berliner Hochschule für Technik, Geschäftspartner des Büros Hild und K, München und Berlin, Mitglied seit 2022
  • Prof. Dr. Silvia Malcovati, Professur für Architektur und Städtebau, FH Potsdam, Geschäftsführerin des Büros Bernd Albers, Berlin, Mitglied ab 2024
  • Prof. Dr. Angela Million, Professur für Städtebau und Siedlungswesen, Fachgebietsleiterin und geschäftsführende Direktorin des Instituts für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin, Mitglied ab 2024
  • Prof. Dr. Stefanie Brehmer, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Mobilitätsentwicklung, TU Kassel, Geschäftspartnerin des Büros orange edge, Hamburg, Mitglied ab 2024
  • Prof. Dr. Annette Hafner, Professur für Ressourceneffizientes Bauen und Leitung des Lehrstuhls an der Ruhr-Universität Bochum, Mitglied ab 2024
  • Till Rehwaldt, Lehrauftrag im Studiengang Landschaftsarchitektur, CTU Prag, Büroinhaber des Landschaftsarchitekturbüros mit Niederlassungen in Dresden, Berlin, Prag und Peking

Laut aktueller Geschäftsordnung beträgt die regelmäßige Sitzungsperiode drei Jahre, danach erfolgt die Neuberufung der Mitglieder, wobei eine Wiederberufung möglich ist. Neuberufungen sollen jeweils nur einen Austausch eines Teils der Mitglieder zur Folge haben, so dass sowohl Erneuerung als auch Kontinuität in der Arbeit gewährleistet werden.

In der neuen Geschäftsordnung wird zudem festgelegt, dass die Sitzungen grundsätzlich als öffentliche Sitzungen stattfinden. Mit einer öffentlichen Projektbesprechung trägt das Format dazu bei, dass die Zuhörer*innen durch die fachlich-kritisch und konstruktive Diskussion des Gremiums mit den Planer*innen bzw. Bauherr*innen Entscheidungen besser nachvollziehen und bewerten können. Auch die regelmäßige Beratung zu städtischen Vorhaben, wie z.B. bei Rahmenplänen, Bebauungsplänen oder der Umgestaltung von öffentlichen Plätzen bzw. der Neustrukturierung von Verkehrsräumen, informiert die Bürger*innen frühzeitig und trägt somit zu einer transparenten Arbeitsweise der Stadtverwaltung bei.

Informationen zur Jubiläumssitzung: https://www.potsdam.de/de/sitzung-des-gestaltungsrates-potsdam

Allgemeine Informationen zum Gestaltungsrat: https://www.potsdam.de/de/kategorie/gestaltungsrat

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten an gestaltungsrat@rathaus.potsdam.de.

Downloads

  • Einladung 80. Sitzung des Potsdamer Gestaltungsrats

    Flyer (PDF; 367,25 KB)